Zoll- und Grenzbestimmungn

Zoll- und Grenzbestimmungen

Einführung

Am 25. März 2001 unterzeichneten die damaligen Mitglieder der EU das so genannte Schengener Abkommen. Seitdem sind die beteiligten Staaten grundsätzlich von Ein- und Ausreisekontrollen befreit. Dänemark mit Bornholm, Schweden und Deutschland konnten seit 2001 diese Regel anwenden, seit 2007 gehört auch Polen zu den „Schengenstaaten“. Wer nicht länger als 3 Monate im Land bleiben möchte, der braucht nur einen Reisepass/Kinderausweis oder Personalausweis mitzuführen, um seine Identität nachzuweisen. Es ist jedoch nicht mehr nötig, einen Hafen mit zugelassener Grenzübergangsstelle anzulaufen, wenn man in ein anderes Land segeln möchte. Auch die „Grenzerlaubnis“, die bisher von der jeweiligen Behörde ausgestellt wurden, ist innerhalb der „Schengenstaaten“ nicht mehr notwendig. Alle Ostseeanrainer, bis auf Russland, können derzeit so verfahren. Wer hingegen aus einem „Nicht-Schengen-Staat“ einreist, muss wie bisher an einer Grenzübergangsstelle ein- bzw. ausklarieren oder vor der Fahrt eine Grenzerlaubnis erwerben. Obwohl sich die Bedingungen für den Grenzverkehr deutlich verbessert haben, muss man im Einzelfall mit Kontrollen im grenznahen Küstenmeer rechnen – diese sind notwendig, um die Sicherheit zu schützen.

Aus fast jedem Land der EU können Waren abgabenfrei ein- und ausgeführt werden, wenn sie nicht einem gewerblichen Zweck, sondern dem persönlichen Bedarf dienen. Im Zweifelsfall ist dieses nachzuweisen. In den meisten Staaten gelten jedoch oft unterschiedliche Richtwerte, was die erlaubte Höchstmenge angeht. Wer Waren beim Zoll anmelden muss oder aus einem Nicht-Schengenstaat einreist muss hingegen auf direktem Wege die nächstgelegene Zollstelle ansteuern und die Waren deklarieren. Außerhalb der Abfertigungszeiten muss die nächste Zollfunkstelle benachrichtigt werden.
For more information see:
http://ec.europa.eu/taxation_customs/index_en.htm

Bornholm (Dänemark)

Waren für den persönlichen Bedarf dürfen zollfrei eingeführt werden. Personen ab 17 Jahren dürfen einmalig alle 24 Stunden bis zu 1,5 Liter Alkohol und höchstens 300 Zigaretten zollfrei einführen.
Mehr Informationen:
http://www.skat.dk/getFile.aspx?Id=52807&newwindow=true

Skåne (Schweden)

Waren für den persönlichen Bedarf dürfen zollfrei eingeführt werden. Personen ab 20 Jahren dürfen Alkohol zollfrei nach Schweden einführen, wenn sie aus einem anderen EU-Land einreisen und er für den privaten Gebrauch bestimmt ist. (d.h. für sich selbst oder für die eigene Familie). Außerdem müssen die Waren persönlich nach Schweden transportiert werden. Es gibt keine Begrenzung der Menge, die eingeführt werden darf, sofern obige Bedingungen zutreffen. Es ist auch erlaubt Alkohol für eine private Feier einzuführen. Die gleichen Bestimmungen gelten für Tabakwaren, die Altersbegrenzung beträgt jedoch 18 Jahre. Bei der Einführung von Waren nach Schweden muss beachtet werden, dass es im Ermessen der Zollbeamten liegt, ob die eingeführten Waren für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind oder nicht. Unabhängig davon müssen Waren, die gegen Bezahlung für Dritte eingeführt werden auch verzollt werden. Die schwedischen Zollbeamten führen regelmäßige Kontrollen in den Häfen durch.
Mehr Informationen:
http://www.tullverket.se/en/startpage/keywordsaz/az/travellingtosweden.4.3238c5bc116a42faffb80001836.html

Świnoujście (Polen)

Auch für Polen gilt die Regelung, nach der Waren zum persönlichen Bedarf zollfrei eingeführt werden dürfen. Richtmengen sind bis zu 10 Liter Spirituosen, höchstens 20 Liter Zwischenerzeugnisse (Wermut, Dessertwein etc.), bis zu 90 Liter Wein und 110 Liter Bier. Außerdem darf man höchstens 10 kg Kaffee und 20 Liter Kraftstoff neben der Tankfüllung mitbringen.
Mehr Informationen:
http://www.mf.gov.pl/index.php?const=2

Rügen (Deutschland)

Waren, die zum persönlichen Ge- oder Verbrauch gedacht sind, dürfen zollfrei eingeführt werden. Die Mengen sind jedoch ebenfalls begrenzt. Bis zu 10 Liter Spirituosen, bis zu 20 Liter Zwischenerzeugnisse (Wermut, Dessertweine, etc.), höchstens 90 Liter Wein und bis zu 110 Liter Bier können abgabenfrei eingeführt werden. Kaffee darf man bis zu 10 kg mitbringen. Bis zu 800 Zigaretten dürfen zu privaten Zwecken zollfrei eingeführt werden. Wer die Mengengrenzen überschreitet, muss einen Nachweis für die private Verwendung vorlegen. Tabakwaren ohne deutsches Steuerzeichen, die den Richtwert übersteigen, werden vernichtet, die Tabaksteuer muss jedoch trotzdem gezahlt werden.
Mehr Informationen:
http://www.zoll.de/english_version/a0_passenger_traffic/index.html